„Der sich den Wolf tanzt…“ von Herbert Ringe

Ein ganzes Weilchen ist es her, dass Informationen über unsere Tour an die Öffentlichkeit gelangt sind. Viel ist inzwischen passiert. Wir haben den Jakobsweg fast vollständig beendet – die letzten 88 km waren wir mobilisiert unterwegs, die Gründe dafür würden hier aber den Rahmen sprengen. Als nächstes stand Südtirol auf unserem Reiseplan. Aus Zeitgründen waren wir gezwungen das Flugzeug zu nehmen, dass sollte sich allerdings rächen 🙂 Von Santiago aus ging es über Barcelona nach Venedig. Wir kamen dort unversehrt an, allerdings war unser Gepäck zwischenzeitlich woandershin geflogen worden. Abenteuerlustig wie wir nun einmal sind, haben wir uns trotzdem auf den Weg nach Innichen gemacht, um uns dort mit Companeros aus der Heimat zu treffen. Ohne Gepäck, also auch ohne Schlafsack, verbrachten wir zwei Nächte – einmal in einem Vorort von Venedig, und in Innichen. Der Touristeninformation ist es zu verdanken, dass wir trotzdem planmäßig mit den Anderen unsere Trekkingtour durch die Dolomiten starten konnten. Ein dickes Dankeschön nochmal an dieser Stelle… Dankeschön. Ein paar Tage später standen standen wir dann komplett durchfroren auf 2405 m und bestaunten die „Drei Zinnen“ – aus Temperaturgründen ging es die nächsten Tage allerdings wieder stetig runter. An dieser Stelle sei Peter, Paul und Hermann für (Anmerkung des Redakteurs: Ihr wisst wofür) gedankt. Und natürlich auch schöne Grüße an die tapfere Frieda, auf dass sie diese teils harte Tour mit uns überstanden hat. Nach 2 Wochen Innichen ging es dann mit Hilfe meiner Eltern in Richtung Slowakei. Die Zwischenstopps an den verschiedensten Campingplätzen Österreichs wurden nur durch einen Kinobesuch in Wien getoppt. Da schaut man drei Monate keinen Film, und guckt dann „Inception“- Geil Mann!!! – wer den Film noch nicht gesehen hat, unbedingt tun, und nach Möglichkeit im Kino…Mindfuck at its best!!
Ziel unserer Österreich – Slowakei Odyssee war die „Hohe Tatra“, um die nächsten Leute aus Stralsund in die Wildnis zu führen. Aufgrund der niedrigen Bierpreise hier wurde aber erstmal ordentlich gebechert anstatt zu wandern 😉 Mittlerweile sind wir in den Bergen, und ich danke Malte, dass er diesen eigentlich handgeschriebenen Artikel abgeschrieben und Björn zugeschickt hat. Jetzt ist erst mal ein bisschen Höhentrekking angesagt, und danach geht es höchstwahrscheinlich ans schwarze Meer auf die Halbinsel Krim. Schaut ab und zu mal hier vorbei für die neuesten Abenteuergeschichten aus aller Welt…
MfG Kalle
P.S. schöne Grüße von „van Tom der Oppä“ und „Ulf Shatterhand“ /Mittwoch nach Freitag dem 13./

Advertisements

~ von Björner - August 26, 2010.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: